Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erkl├Ąren Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gew├Ąhrleisten.

Dar├╝ber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen ├╝ber das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Suche:

D├Ârwald, Uwe
382 |

BIG PLAYER - ESSAY ZU GOOGLE, FACEBOOK, AMAZON

Teil 1 ÔÇô ├ťber Gespr├Ąche, Events, Likes und eine geschlossene T├╝r

 

W├Ąhrend der letzten Wochen habe ich mehrere l├Ąngere Gespr├Ąche bzw. Interviews mit anspruchsvollen Inhalten transkribiert. Beim Verschriftlichen eines m├╝ndlichen Gespr├Ąchs von einer mp3-Datei in Text kann man gut beobachten bzw. h├Âren, wie sich Gedanken formen: langsam, z├Âgernd, tastend von einem Punkt zum n├Ąchsten nimmt ein Gespr├Ąch, die Kommunikation zwischen den Gespr├Ąchsparteien, seinen Gang. Als derjenige, der transkribiert, ist man (zu)h├Ârender Beobachter, ein Ohrenzeuge. Neben dem Inhalt des Gespr├Ąchs, auf den es nat├╝rlich in erster Linie ankommt, registriert man auch Kleinigkeiten am Rande. Man nimmt wahr, wenn gegessen und getrunken wird; man h├Ârt, wenn gez├Âgert wird; man h├Ârt die Stille, wenn das Gespr├Ąch stockt und man h├Ârt auch,...

[Weiterlesen]
D├Ârwald, Uwe
381 |

Nibelungenfestspiele 2019 - ├ťBERW├äLTIGUNG

Impressionen von der Fotoprobe (10.07.2019) / PREMIERE: 12.07.2019

In diesem Jahr bringen wir keine Besprechung der Nibelungenfestspiele in Worms. Daf├╝r aber Impressionen der FOTOPROBE vor dem Wormser Dom.

Wir empfehlen den Besuch des St├╝cks.

 

[Weiterlesen]
D├Ârwald, Uwe
380 |

├ťber einige Fragen und Probleme einer Wissenschaftsethik

"Aber ich bin nun mal Historiker." (E. Albee)

In Zeiten, in denen das Pentagon, Amazon, Bayer und andere gro├če Player ├╝ber nicht geringe Drittmittel auch die Forschung an deutschen Universit├Ąten finanzieren, und wahrscheinlich auch Einflu├č nehmen; und in Zeiten, in denen Hochschulen bisweilen sehr eng unter dem Label bzw. dem Etikett der Forschung mit Kommunen oder deren Wirtschaftsf├Ârderungen kooperieren, was durchaus zu Konkurrenzsituationen mit lokalen Wirtschaftsunternehmen f├╝hren kann, weil das simple Erstellen von APPs oder von H├Ąndlerseiten auf Amazon zum Beispiel eigentlich keine (angewandte) Forschung ist; und in Zeiten, in denen geisteswissenschaftliche Institute wie zum Beispiel die Germanistik an der Universit├Ąt Dortmund abgewickelt werden, kann man sich die Frage nach der ...

[Weiterlesen]
Frank, Svenja
379 |

Das Feminine als Seinszustand

Essay ├╝ber die Schattenseite der Weltmeisterschaft im Frauenfu├čball, die gerade mit einem 2:0 Sieg der USA ├╝ber die NIEDERLANDE zu Ende ging.

Es ist Fu├čballweltmeisterschaft und niemand interessiert es. Naja fast. Ein paar Menschen interessieren sich daf├╝r, dass es niemand interessiert. Mit der Aufstellung f├╝r das n├Ąchste Spiel haben auch sie sich vermutlich nicht befasst. Die Fu├čballweltmeisterschaft in Frankreich zeigt auf bizarre Weise, was aus einem Ereignis, das alle vier Jahre das ├Âffentliche Leben lahmlegt, wird, wenn es nicht von M├Ąnnern handelt. Dass sie zum Anlass wird, die Diskriminierung von Frauen anzuprangern und die Gleichberechtigung ÔÇô aller ÔÇô Geschlechter einzufordern, ist unerl├Ąsslich. In der Diskussion findet aber ein anderes Problem zu wenig Beachtung, das gesamtgesellschaftlich genauso gravierend ist, wie das Schattendasein des Frauenfu├čballs: die Tatsache,...

[Weiterlesen]
Dietz, Harald
378 |

Strenges Denken und grundloses Meinen

"Wer selber denkt, hat Heimvorteil."

Neben dem ungenauen, eher meinenden als begr├╝ndenden Denken hat es immer ein strenges Denken gegeben. Eines, das auf Gr├╝nden und Begr├╝ndungen besteht und auf logischer Schl├╝ssigkeit. Das ist ein Denken, das das blo├če Meinen erschwert, die blo├č Meinenden oftmals ver├Ąrgert, ihnen zumutet, worin sie keine ├ťbung haben: Das Begr├╝nden der eigenen Meinung, das Achten auf (einfache) Regeln der Logik.

Eine h├Ąufige Reaktion auf dieses Erschweren des eigenen Meinens ist naheliegender Weise nicht Dankbarkeit und Bescheidenheit. Selten sagt dann jemand, dass er schlecht begr├╝nde und argumentiere und nun einsehe, dass er das lernen m├╝sse. Vielmehr f├╝hlt er oder sie sich im Meinen eingeschr├Ąnkt, ist ver├Ąrgert, erhebt vielleicht sogar den Vorwurf...

[Weiterlesen]
Steierwald, Ulrike
377 |

1046: Finis.

Zu Hermann Burgers Gedicht "Worte"

2019 j├Ąhrte sich der Todestag des Schweizer Autors Hermann Burger zum drei├čigsten Mal. Jenseits der Schweiz waren jedoch nur wenige Texte der Erinnerung an diesen Schriftsteller ÔÇô in Feuilletons oder literarischen / literaturwissenschaftlichen Zeitschriften ÔÇô  zu finden. Dies mag auch daran liegen, dass seine Mortologismen wenig aktuellen Unterhaltungs- und damit Marktwert haben.

Ulrike Steierwald nahm in der Vorlesungsreihe 10 Minuten Lyrik. Der Dichtung eine Gasse (Leuphana Universit├Ąt L├╝neburg) Burgers drei Jahrzehnte zur├╝ckliegenden Suizid zum Anlass, ihm mit seinen eigenen  Worten und in der ihm eigenen logischen Konsequenz zu antworten: ÔÇ×Aber du bist nicht tot.ÔÇť (Aus: Der stumme Bruder. In: Rauchsignale. Gedichte. Z├╝rich und...

[Weiterlesen]
D├Ârwald, Uwe
376 |

Max Ottes Abschiedsvorlesung an der Hochschule Worms

Kein Verlust: Ein Netzwerker am konservativen rechten Rand der Gesellschaft verl├Ąsst die akademische Welt.

Am 15. Mai 2019 hielt Max Otte seine Abschiedsvorlesung vor circa 180 Ga╠łsten im halbgefu╠łllten Audimax der Hochschule Worms. Anders als bei einer Veranstaltung Ottes Ende Dezember 2018 an der Universita╠łt Ko╠łln regte sich in Worms kein Protest gegen seine Vorlesung.

Das Thema der Abschiedsvorlesung war: ÔÇ×Meinungsfreiheit in Deutschland im Jahr 2019.ÔÇť Die Frage: ÔÇ×Wie steht es um die Demokratie?ÔÇť, die noch in der Einladungzur Vorlesung stand, stand nicht mehr auf der Eingangsfolie zur Vorlesung. Eigentlich ein interessantes Thema, wenn es denn eine Vorlesung gewesen wa╠łre und keine eklektizistische Aneinanderreihung von Allgemeinpla╠łtzen, mit denen Max Otte aufzeigte, dass und wie er nach seiner Wahlempfehlung fu╠łr die AfD bei der letzten...

[Weiterlesen]
Hoppe, Felicitas
375 |

Mein Mensch, mein Hund:

Hermynia Zur M├╝hlen im 21. Jahrhundert lesen

Das Vorwort ist eine Gattung f├╝r sich, das, wenn es wie im vorliegenden Fall gelingt, in einen Text oder ein Werk auf eigene Weise einf├╝hrt und Lust macht, auf eine literarische Entdeckungsreise zu gehen.

Wir danken der Autorin und dem Paul Zsolnay Verlag f├╝r die Genehmigung das Vorwort zur gerade erschienenen Ausgabe der Werke von Hermynia Zur M├╝hlen publizieren zu d├╝rfen und empfehlen auf diesem Weg die Lekt├╝re einer vergessenen Autorin des 20. Jahrhunderts.

Hermynia Zur M├╝hlen: Werke
Im Auftrag der Deutschen Akademie f├╝r Sprache und Dichtung und der W├╝stenrot Stiftung herausgegeben von Ulrich Weinzierl. Mit einem Essay von Felicitas Hoppe.

Bibliothek W├╝stenrot Stiftung. Autorinnen des 20. Jahrhunderts * 4 B├Ąnde im Schuber, 2581...

[Weiterlesen]
Hoppe, Felicitas
374 |

DAS ROTKÄPPCHENPRINZIP

Wie oft haben Sie in Ihrem Leben versucht, wirklich (tats├Ąchlich) originell zu sein? Ich erinnere mich, vage, an Themenpartys, die das gestellte Thema m├Âglichst originell konterkarieren sollten. Die Aufgabe erzeugte vor allem Stress, weil sich das Thema in der Regel aus dem Fundus alter Partykulturen bediente und damit selten unter Originalit├Ątsverdacht stand. Es ging um Jahrg├Ąnge, Orte, Musik oder Farben, um Kleidung, Tiere und Statussymbole oder, nur scheinbar ambitionierter, um Ideen und Kunst. Sind Sie jemals als Dichter, Komponist oder Philosoph zum Fasching gegangen? Und war die Aufgabe leichter, als Sie sich in eine Dichterin, Komponistin oder Philosophin verwandeln durften?

   Ich wusste nie, als was ich gehen sollte ÔÇô als Frau...

[Weiterlesen]
Kiss, Endre
373 |

Naturschutz und Gesellschaftsschutz

Globalisation hat eine besondere Relation zum Klimawandel, und umgekehrt. Der Klimawandel besitzt auch eine besondere Relation zur Globalisation.

Sie leben und existieren zusammen und oft werden sie auch gemeinsam genannt und teilweise auch fu╠łr identisch gehalten. Es ist jedoch klar, dass die Globalisation auch ohne Klimawandel problemlos existieren kann, wa╠łhrend dasselbe auch vom Klimawandel ausgesagt werden kann.

Da es sich jedoch um zwei Pha╠łnomene von universaler, geradezu totaler Extensita╠łt handelt, haben wir mit einer langen Reihe von Fakten und Interpretationen zu tun, die davon zeugen, dass das Aufkommen der Globalisation und das des Klimawandels miteinander bereits relativ fru╠łh in Interaktion traten. Ein besonders wichtiges...

[Weiterlesen]

Hier werden wir gelesen:

Frisch aus der Druckerpresse

THE MAKING OF PRAWDA, Distanz Verlag Berlin 2019

Herausgeber: Felicitas Hoppe, Alexej Meschtschanow, Jana M├╝ller, Ulrike Rainer

***

Kunst ist sch├Ân, macht aber viel Arbeit !

Das Buch ist nicht nur ├╝ber den Distanz Verlag, sondern f├╝r nur 34,90 Euro zzgl. Versandkosten auch DIREKT bei den Herausgebern / K├╝nstlern zu beziehen.

Bestellungen bei DISTANZ generieren f├╝r die K├╝nstler u. Herausgeber nur einen Mehrwert in der W├Ąhrung "AUFMERKSAMKEIT"; direkte Bestellungen hingegen bringen den K├╝nstlern auch konkret etwas ein!

Wir leiten verbindliche Bestellungen des Buches gerne an die Herausgeber weiter!

redaktion@schwarz-auf-weiss.org