Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklÀren Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewÀhrleisten.

DarĂŒber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen ĂŒber das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Suche:

168 |

Die KomplexitÀt der Wahrnehmung

Über die KomplexitĂ€t der Wahrnehmung und der Welt

Wir nehmen die Welt wahr mit allen unseren Sinnen. Meinen wir. So wie wir unsere Umwelt und Mitwelt wahrnehmen, ist es die richtige und die passende Art und Weise. Meinen wir. Wie eingeschrĂ€nkt und andere WahrnehmungsrealitĂ€ten ausschließend unser (westlicher) Blick auf die Welt ist, wie „die TotalitĂ€t möglicher ĂŒbereinandergeschichteter Wahrnehmungswelten“ aussieht, „statt reduktionistisch allein auf die SachqualitĂ€ten (der Dinge, U.D.) abzuheben“, zeigt Karen Gloy in ihrem Buch >>Wahrnehmungswelten<<. Die inzwischen emeritierte Professorin fĂŒr Philosophie und Geistesgeschichte zeigt damit auch „die Defizite fest eingeschliffener, traditioneller Vorstellungsgewohnheiten“.

Wie alle BĂŒcher von Karen Gloy, - die Philosophie, Germanistik, Physik, Psychologie und Kunstgeschichte an den UniversitĂ€ten Hamburg und Heidelberg studierte und an den UniversitĂ€ten Wien, MĂŒnchen und Ulm lehrte und ihren Lehrstuhl an der UniversitĂ€t Luzern hatte -, ist auch dieses Buch in einer klaren Sprache verfasst, die systematisch, aber nie schulmeisterlich belehrend darĂŒber aufklĂ€rt, was unter dem scheinbar unscheinbaren Begriff Wahrnehmungswelten zu verstehen ist, wie unsere Wahrnehmung (der Welt) funktioniert und welche Vorstellungen von Wahrnehmung es in der Kultur- und Geistesgeschichte gibt.

Text lesen