Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklÀren Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewÀhrleisten.

DarĂŒber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen ĂŒber das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Suche:

346 |

40 Jahre SO36 in Berlin

Depeschen aus der Kapitale - 2/2018

(c) SIRI / U-Bahnhof Kottbusser Tor

AnlĂ€sslich des 40jĂ€hrigen Geburtstags vom SO36 in Berlin lud mich Wolfgang MĂŒller in seinen Erinnerungsbus ein, der in Kreuzberg stehen sollte. In der Einladung war von einer Gala die Rede und GesprĂ€chen mit WeggefĂ€hrten des legendĂ€ren Clubs.   

Wolfgang MĂŒller ist KĂŒnstler, Musiker, Autor, Elfen-Experte, Punk, Professor und MissverstĂ€ndnis-Wissenschaftler. Und fĂŒr alle Nicht-Berliner: Das SO36 zĂ€hlt zu den sagenumwobenen Orten in Kreuzberg, benannt nach dem alten Poststellbezirk SĂŒdost 36. Ende der siebziger und Anfang der achtziger Jahre Epizentrum der New Wave- und Punkszene – im Esso, wie Insider es nennen, sind die Toten Hosen aufgetreten, EinstĂŒrzende Neubauten, Fettes Brot und auch Wolfgang MĂŒllers Band Die tödliche Doris, um nur die heute bekanntesten zu nennen. 

Text lesen


Autor: SIRI 16,