Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erkl├Ąren Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gew├Ąhrleisten.

Dar├╝ber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen ├╝ber das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Suche:

121 |

Alternativlos bleibt die Kritik

Zum Memorandum 2001

Alternativlos hie├č das Unwort des Jahres 2010. Folgt man dem Germanisten H.D. Schlosser bedeutet alternativlos: ÔÇ×es lohnt sich nicht mehr, dar├╝ber zu reden. Das ist in der Politik gef├Ąhrlich.ÔÇť

In diesem Zusammenhang ist es wichtig zu sehen, dass es ÔÇ×in den Unternehmen und Verwaltungen immer weniger Mitbestimmung gibt. Autokratische und paternalistische F├╝hrungsstile sind an der Tagesordnung.ÔÇť Solange sich an diesen Verh├Ąltnissen und an der Tendenz zu einer Re-Feudalisierung der Gesellschaft (Stichworte sind hier: Lobbyismus, Korruption und Vetternwirtschaft) nichts ├Ąndert oder bewegt,  solange wird die Wirtschaft mit ihrer Ideologie des Neoliberalismus der Politik erfolgreich Vorgaben machen.

Text lesen