Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Dar√ľber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen √ľber das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Suche:

202 |

Hohle Idole

Was Bohlen, Klum und Katzenberger so erfolgreich macht

Manchmal gibt es Sternstunden und man findet im Internet Studien, die einem aus der Seele sprechen. "Hohle Idole" ist eine solche Studie.

Bernd G√§bler hat es - unterst√ľtzt von der Otto-Brenner-Stiftung - in "Hohle Idole" geschafft, das Niveau zu analysieren, auf dem sich die medialen "Marken" bzw. "Labels" Bohlen, Klum und Katzenberger bewegen. Er zeigt, wie in diesen Sendungen Werte wie Egoismus und √ľberwunden geglaubter Sexismus propagiert werden und macht deutlich, dass die genannten Show-Master einem ausgepr√§gten Narzissmus fr√∂nen. Dies wird deutlich an der Art und Weise, wie, auf welchem (auch verletzendem) Niveau, in diesen Sendungen miteinander umgegangen und kommuniziert wird. Der Stil der Sendungen scheint es zu sein, keinen Stil (mehr) zu haben.

schwarz-auf-weiss möchte helfen, diese Studie weiter zu verbreiten. Mit freundlicher Genehmigung der Otto-Brenner-Stiftung bringen wir hier das Vorwort und die Zusammenfassung der Studie und hoffen, dass die Studie weitere interessierte Leser findet.

Die Studie ist Aufklärung und Analyse in ihrem besten Sinne, denn: Das Hohle dieser (falschen) Idole kommt klar zum Vorschein!

Text lesen


Autor: Gäbler, Bernd