Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erkl├Ąren Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gew├Ąhrleisten.

Dar├╝ber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen ├╝ber das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Suche:

286 |

Depeschen aus der Kapitale - 2

ZUM HUNDERTSTEN GEBURTSTAG VON JANE BOWLES

Heute m├Âchte ich nicht ├╝ber die Hauptstadt schreiben, sondern ├╝ber meine Jane Bowles. Ja, genau, meine. Einige Seiten lang soll sie nur mir geh├Âren. Am liebsten w├╝rde ich sie JB nennen oder sogar z├Ąrtlicherweise Janie. Denn es hat Jahre gegeben, in denen ich geradezu besessen von Jane Bowles war. Heute wei├č ich nicht genau, ob man sie ├╝berhaupt noch kennt. Wenn ich in meinem Bekanntenkreis herumfrage, nennen einige ihren Ehemann, Paul Bowles, den Komponisten und Weltbestseller-Autor von Himmel ├╝ber der W├╝ste. Manche Homosexuelle ├╝ber 50 haben wegen Tennessee Williams und Truman Capote ihren Namen schon einmal geh├Ârt. Jane Bowles selbst ist in Vergessenheit geraten.

Am 22. Februar 2017 w├Ąre sie 100 Jahre alt geworden. Zeit an sie zu erinnern. Das kann ich nicht, ohne etwas auszuholen, wenn es um meine JB gehen soll.

Text lesen


Autor: SIRI 17