Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklÀren Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewÀhrleisten.

DarĂŒber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen ĂŒber das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Suche:

315 |

Leadership im Changemanagement

Über den Einfluß und die Bedeutung von FĂŒhrungsstilen

„... man erlebt in den erzwungenen menschlichen Kontakten an seinem Arbeitsplatz Dinge, die irgendwie nicht stimmig sind, d.h. jemand tut etwas außerhalb des Rahmens, dem man ihm zugewiesen hat. Man schiebt diese Dinge weg, aber man hĂ€lt sie doch fest und erinnert sich spĂ€ter daran.“

Der niederlĂ€ndische Schriftsteller Voskuil, der Autor von „Das BĂŒro“, sagte diesen Satz einmal in einem Interview. Der Satz betrifft die Zumutungen, mit denen man es an manchen ArbeitsplĂ€tzen zu tun hat. Zu diesen Zumutungen gehören auch Dinge wie die, dass es Menschen gibt, die ihren Beruf nicht hinreichend ernst nehmen.

Ermöglicht wird dies mitunter durch GewÀhrenlassen und dadurch, dass keine Grenzen gesetzt werden. Letzteres nun hat etwas mit dem Thema des Beitrags zu tun. Denn LEADERSHIP bedeutet auch immer ein Setzen von Grenzen und ein Bestimmen von FreirÀumen.

Der Text ist ein Auszug aus einer Examensarbeit mit dem Thema „Changemanagement im internationalen Vergleich: Der Einfluss der FĂŒhrungsstile im deutschen und im russischen Kontext.“, die 2017 im Studiengang International Business Administration and Foreign Trade an der Hochschule Worms vorgelegt wurde.

Text lesen