Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erkl├Ąren Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gew├Ąhrleisten.

Dar├╝ber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen ├╝ber das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Suche:

334 |

Depeschen aus der Kapitale - 7

Milo Rau lie├č den Reichstag st├╝rmen

(c) SIRI f├╝r schwarz-auf-weiss

Am 07. November 2017, am hundertsten Jahrestag der Oktoberrevolution in Russland, st├╝rmt die General Assembly und ihre Anh├Ąnger den Berliner Reichstag und liest die Charta f├╝r das 21. Jahrhundert vor.

    Gro├če Worte, gro├čes Vorhaben - und ziemlich gut durchstrukturiert, jedenfalls in der Ank├╝ndigung. Und so kam es mir auch vor, als ich zusammen mit 500 anderen Zuschauern den Saal der Schaub├╝hne betrat, in dem ich mir sonst Shakespeare oder Ibsen anschaue. Ich war ├╝berw├Ąltigt von der logistischen Leistung.

   Die General Assembly war ein Versuchslabor, das wie ein globales Weltparlament ablaufen k├Ânnte, nichts anderes; inszeniert, gespielt, vorbereitet und durchgeplant. Nat├╝rlich hatte niemand die 60 Abgeordneten demokratisch gew├Ąhlt. Die Sponsoren des Projektes hatten sie vorgeschlagen, dazu geh├Ârt: die Kulturstiftung des Bundes, die Bundeszentrale f├╝r politische Bildung, Brot f├╝r die Welt, medico international, die Rosa Luxemburg Stiftung. - Dass die Revolution vom Staat finanziert werden soll, entbehrt nicht einer gewissen Komik.

Text lesen


Autor: SIRI 17