Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Dar√ľber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen √ľber das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Suche:

393 |

U2 UND DER ANTI-TUCKERN-CLUB

Depeschen aus der Kapitale

(c) SIRI

Manchmal passiert es, dass Wörter, die man in bestimmten Zusammenhängen benutzt, plötzlich ihre Umgebung verlassen und woanders hingehen. Das mag linguistisch unsauber klingen und hätte als These in keiner Universität Bestand. Doch so stelle ich es mir vor und meine damit keine Jugendsprache.

Woody Allen schrieb eine Kurzgeschichte √ľber ein haariges, unregelm√§√üiges Verb, das einen Lustmolch in einem felsigen Gel√§nde jagt. Obwohl man heutzutage nicht genau wei√ü, ob Woody Allen nicht selbst ein Lustmolch ist, habe ich das haarige, unregelm√§√üige Verb immer gerngehabt, zumal es aus einem spanischen W√∂rterbuch ausgebrochen ist. Mir w√§re es lieb, wenn es das Wort jagen w√ľrde, √ľber das ich heute sprechen m√∂chte: tuckern. Ich bringe es kaum in die Tasten. Seit geraumer Zeit h√∂re ich dieses Wort nicht mehr im Kontext von K√§hnen auf Kan√§len, sondern der Berliner U-Bahn Linie 2.

Text lesen


Autor: SIRI