< Die Menschen zahlen immer die Rechnung
287 | 21.10.2017

Depeschen aus der Kapitale - 6

Panda-Manie in BÄRlin


Foto: Panda im Berliner Zoo. Siri17 für schwarz-auf-weiss

Als die beiden Pandabären im Juli 2017 aus der selbst ernannten chinesischen Panda-Hauptstadt Chengdu in den Berliner Zoologischen Garten transportiert wurden, gab es schon im Vorfeld Sondersendungen. Diese Ehre ist sonst nur hohen Politikern vergönnt, wenn sie Berlin besuchen. Im regionalen RBB-Fernsehen konnte man die Ankunft der Pandabären auf dem Schönefelder Flughafen sowie die Fahrt in den Zoo live verfolgen. Die Aktion dauerte drei Stunden. Zum letzten Mal sah ich diese Art Sendung 1992, als der Sarg von Marlene Dietrich aus Paris kommend vom Flughafen Tegel auf den Friedhof im Berliner Stadtteil Friedenau überführt wurde.

Wie immer bei diesen Live-Sendungen waren Experten dazwischengeschaltet, die statistisch brillierten: 100 kg das Männchen, 30-40 kg Bambus-Futter pro Tag, nur noch 1864 Pandas weltweit.

Text lesen

Depeschen aus der Kapitale - 6