< Ein Container der Zeitgeschichte
295 | 16.11.2017

Depeschen aus der Kapitale - 7

Milo Rau ließ den Reichstag stürmen


(c) SIRI für schwarz-auf-weiss

Am 07. November 2017, am hundertsten Jahrestag der Oktoberrevolution in Russland, stürmt die General Assembly und ihre Anhänger den Berliner Reichstag und liest die Charta für das 21. Jahrhundert vor.

    Große Worte, großes Vorhaben - und ziemlich gut durchstrukturiert, jedenfalls in der Ankündigung. Und so kam es mir auch vor, als ich zusammen mit 500 anderen Zuschauern den Saal der Schaubühne betrat, in dem ich mir sonst Shakespeare oder Ibsen anschaue. Ich war überwältigt von der logistischen Leistung.

   Die General Assembly war ein Versuchslabor, das wie ein globales Weltparlament ablaufen könnte, nichts anderes; inszeniert, gespielt, vorbereitet und durchgeplant. Natürlich hatte niemand die 60 Abgeordneten demokratisch gewählt. Die Sponsoren des Projektes hatten sie vorgeschlagen, dazu gehört: die Kulturstiftung des Bundes, die Bundeszentrale für politische Bildung, Brot für die Welt, medico international, die Rosa Luxemburg Stiftung. - Dass die Revolution vom Staat finanziert werden soll, entbehrt nicht einer gewissen Komik.

Text lesen

Depeschen aus der Kapitale - 7