Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklÀren Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewÀhrleisten.

DarĂŒber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen ĂŒber das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Suche:

394 |

DA LACHEN DIE HÜHNER

DIE PARTEI DER TIERE IM KONTEXT DER NIEDERLÄNDISCHEN GESELLSCHAFT UND KULTUR

(c) U.Dörwald

In seinem Buch Sind wir schlau genug, um zu wissen wie schlau die Tiere sind? bezeichnet der niederlĂ€ndische Ethologe Frans de Waal folgenden Satz aus der Verwandlung von Kafka als Anfang der Abnahme des Anthropozentrismus: ‘Als Gregor Samsa eines Morgens aus unruhigen TrĂ€umen erwachte, fand er sich in seinem Bett zu einem ungeheueren Ungeziefer verwandelt’. Ein Mensch sieht und empfindet die Welt mit dem Körper der Tiere. AllmĂ€hlich sind auch zeitlose Fragestellungen wie die folgenden von Montaigne, Wittgenstein und Thomas Nagel mit der jetzt dazu gehörenden politischen Betonung zurĂŒck auf der Tagesordnung:  
Die erste ist von Michel de Montaigne (1533 - 1592): Spiele ich mit meiner Katze oder spielt sie mit mir? (Quand je me joue Ă  ma chatte, qui sait si elle passe son temps de moi plus que je ne fais d’elle?). Die zweite ist eine These aber beinhaltet eine Frage. Sie stammt aus den Philosophischen Untersuchungen von Wittgenstein (1989 – 1951):Wenn der Löwe sprechen könnte, wir könnten ihn nicht verstehen! Die dritte Frage ist von Thomas Nagel: Was bedeutet es ein Fledermaus zu sein? (What is it like to be a bat?).
Die angedeutete SensibilitĂ€t wĂ€chst auch in der Politik heran. Ein Beweis dafĂŒr ist die Blitzkarriere der Partei fĂŒr die Tiere in den Niederlanden.

 

Text lesen